Schockierende Enthüllungen unsere Geschichte, sie ist eine völlig andere, als Lehrautoritäten und Medien gemeinhin vermitteln. Wir sind weder die erste „Menschheit“ auf dem Planeten, noch ist die Darwin’sche Evolutionstheorie haltbar.Bildblog24.de

Traugott Ickeroth-Schockierende Enthüllungen

Schockierende Enthüllungen unsere Geschichte, sie ist eine völlig andere, als Lehrautoritäten und Medien gemeinhin vermitteln. Wir sind weder die erste „Menschheit“ auf dem Planeten, noch ist die Darwin’sche Evolutionstheorie haltbar. Fremde Intelligenzen manipulierten die Entwicklung in ihrem Sinn, griffen unzählige Mal in ihre Schöpfung ein und hinterließen Monumente, die nach vorurteilsloser, offener und freier wissenschaftlicher Betrachtung nicht von unseren Vorfahren errichtet sein konnten.

Weder waren die Pyramiden Grabmähler; noch Teotihuacán, Stonehenge oder Tiahuanaco Observatorien. Mathematische und astronomische Gegebenheiten lassen den Schluß zu, daß es sich hierbei mindestens um Einweihungsstätten, mehr noch um Dimensionstonstore handelt, zumal diese Anlagen auf geodätischen Linien liegen, welche mit dem Erdgitternetz korrespondieren und durch ihre Geometrie Energien freisetzen, die unserer Schulweisheit unbekannt, gewissen Bruderschaften aber durchaus vertraut sind. Diese Logen, respektive ihre okkulten Hochgrade arbeiten heute noch im Sinne jener „Götter“, welche für unzählige Manipulationen verantwortlich zeichnen.

Laut tradierter vedischer Philosophie verläuft die Zeit – konträr zu unserem linearen Zeitverständnis – in riesigen, spiralförmigen Zyklen, welche die Maya als Träger von Zeitprogrammen betrachteten, in denen vorgegebene Erfahrungen gemacht und abgeschlossen werden müssen. Um diese Programme zu erfüllen, inkarnieren spirituelle Größen von höheren Dimensionen, um entscheidende Impulse zur globalen menschlichen Evolution zu geben.

Da die Erde im Mittelpunkt und eingebettet zwischen den höheren und niederen Welten im polaren Spannungsfeld liegt ist es logisch, daß die Dunkelmächte auf allen nur erdenklichen Gebieten und Ebenen neue Erkenntnisse zu unterdrücken, und die Herabkunft des Lichtes zu verhindern suchen.

Daß es ihnen mißlingt ist ebenso vorbestimmt, wie die Vorsehung es eingerichtet hat, daß Sie diese Zeilen lesen. Folgende Kapitel werden in Band 1 behandelt:

Dazu passt auch:

Tore zu anderen Dimensionen, wo statt Materie der Geist herrscht

Frank Höfer im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt Im 21. Jahrhundert angekommen, steht der Mensch vor gewaltigen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Immer knapper werdende Ressourcen bei steigendem Bedarf machen ein friedliches Zusammenleben auf dem Planeten Erde immer schwieriger.

In der NuoViso Produktion “Epos Dei – die geheimnisvolle Ordnung hinter den Dingen” begeben wir uns auf eine Spurensuche nach einem Jahrtausende alten Wissen, welches uns vielleicht Antworten auf unsere gegenwärtigen Fragen geben könnte. Dabei offenbaren sich universelle Gesetzmäßigkeiten, die unsere Vorstellungen von Mathematik, Physik und Biologie sprengen. Das Paradigma der Wissenschaft lautet seit jeher, daß es eine vom Beobachter unabhängige Realität gibt.

Das Doppelspaltexperiment sagt aber etwas anderes. Je nachdem, wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten, formt sich daraus die Materie und somit unsere gesamte Welt. Diese fundamentalen Prinzipien des Universums wurden bereits in den Mysterienschulen des alten Ägypten unterrichtet. Griechische Gelehrte brachten das dort, jahrzehntelang erworbene Wissen mit nach Europa und begründeten damit die modernen Naturwissenschaften. Doch heute scheint ein Großteil von diesen ursprünglichen Kenntnissen in Vergessenheit geraten zu sein.

Seit Menschengedenken spielt die Zeit eine wichtige Rolle in der evolutiven Entwicklung unserer Zivilisation. Doch was ist Zeit überhaupt? Wir verstehen und messen die Zeit heute als eine dreidimensionale Bewegung durch den Raum. Dabei wissen wir, daß die Zeit in der 4. Dimension existiert und nicht nur als räumliche Größe angesehen werden darf. Die mittelamerikanischen Maya erkannten in den Zyklen der Zeit die unterschiedlichen Qualitäten von Evolution und Bewußtsein. Ihr Wissen manifestierten sie in ihren insgesamt 17 verschiedenen Kalendersystemen. Eines dieser Kalendersysteme ist der Tzolkin, welcher die 260 verschiedenen Zeitqualitäten unseres Kosmos umfaßt.

Mit der Entschlüsselung dieser Jahrtausende alten Tzolkin-Matrix können wir verstehen, wieso bestimmte Ereignisse an bestimmten Punkten der Geschichte geschehen und wie es den Maya möglich war, die Qualität der Zukunft zu beschreiben. Der Quantenphysiker Dr. Michael König beschreibt im „Das Urwort: Die Physik Gottes“ sensationelle Ideen über die Zusammenhänge zwischen Geist, Energie und Materie. Die Konsequenzen dieser Erkenntnisse sind spektakulär; die Unsterblichkeit der Seele wird nachgewiesen und das Wissen um die Verfügbarkeit der schöpferischen Kraft eröffnet ganz neue Prinzipien für die eigene Lebensführung.

Related Post

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.